Mit über 70 TeilnehmerInnen fand am 6. November 2019 im Meliá Hotel Düsseldorf die Veranstaltung „Projects for Future“ statt.

Projects for Future – diese auf den Weg zu bringen, ist das Anliegen des Vereins Rhein Ruhr Power und seiner Mitglieder. Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen haben sich zusammengefunden, um gemeinsam nach Lösungen für die Herausforderungen der Energieversorgung der Zukunft zu suchen.

In verschiedenen Projekten forschen sie zu Themen der Qualitätssteigerung von Konstruktionen und Prozessen sowie über technische und betriebliche Lösungen für eine effiziente Flexibilisierung von Energieanlagen und Komponenten.

Die Veranstaltung startete mit Vorträgen zur Energieversorgungsstrategie des Landes NRW und der Energieforschung in Deutschland. Nach den anschließenden Präsentationen der Rhein Ruhr Power-Projekte gaben uns ausgewiesene Experten Einblicke in die Forschungsthemen der Zukunft: Digitalisierung, Sektorenkopplung und Wasserstoff.

Herzlichen Dank für die zahlreiche Teilnahme!

Am 6. November 2019 fand im Meliá Hotel Düsseldorf statt.

Neben den Vereinsinterna wie die Jahresplanung 2020, welche die Mitgliederversammlung genehmigt hat, wurden die Mitglieder über die laufenden und geplanten Aktivitäten informiert.

Zudem hat sich das neue Vereinsmitglied die SPRINT! Energy Consulting GmbH mit ihrer Vermarktungsplattform troveo für gebrauchte Kraftwerksanlagen und werthaltige Hauptkomponenten vorgestellt.

Die 18. Mitgliederversammlung findet am 4. Juni 2020 auf Einladung der Evonik Technology & Infrastructure GmbH in Marl statt.

Beim bundesweiten Ideenwettbewerb „Reallabore der Energiewende“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie haben sich vier wegweisende Projekte aus Nordrhein-Westfalen durchgesetzt: SmartQuart (innogy SE), H2Stahl (thyssenkrupp Steel Europe AG), StoreToPower (RWE) und TransUrbanNRW (E.ON Energy Solutions GmbH). Mit den Reallaboren der Energiewende werden zukunftsfähige Energietechnologien unter realen Bedingungen und im industriellen Maßstab erprobt. Zentrales Thema im Ideenwettbewerb ist CO2-armer Wasserstoff. Weitere wichtige Themen der ersten Ausschreibungsrunde des Ideenwettbewerbs sind Energiespeicher und energieoptimierte Quartiere. Insgesamt prämierte das BMWi bundesweit 20 Konsortien, für die jährlich 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden.

CO2-armer Wasserstoff

Zentrales Thema im Ideenwettbewerb ist CO2-armer Wasserstoff. Seine Nutzung bedeutet keine oder nur sehr geringe Treibhausgas-Emissionen. Erzeugt werden kann Wasserstoff beispielsweise über Elektrolyse auf Basis von Strom aus Windkraft- oder Photovoltaikanlagen. Weitere wichtige Themen der ersten Ausschreibungsrunde des Ideenwettbewerbs sind Energiespeicher und energieoptimierte Quartiere.

H2Stahl

Das Reallabor stellt einen ganzheitlichen Ansatz zur Erprobung der Wasserstofftechnologien für die Stahlerzeugung im industriellen Maßstab dar. Ein Konsortium um Thyssenkrupp Steel (Duisburg) und Air Liquide Deutschland GmbH (Düsseldorf) will am Standort Duisburg einen Hochofen teilweise auf Wasserstoff-Injektion umrüsten. Nordrhein-Westfalen hat in einer ersten Projektphase Vorversuche bereits mit 1,6 Millionen Euro gefördert.

StoreToPower

Das Vorhaben der RWE Power AG, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und der Fachhochschule Aachen „StoreToPower“ ist eines der ersten Projekte in Nordrhein-Westfalen, das aus dem Sofortprogramm gefördert wird. Das Ziel: An einem bisherigen Kohlekraftwerksstandort soll ein leistungsstarker Speicher für Strom aus Erneuerbaren Energien entstehen. Das Salz wird mit überschüssigem Strom aus dem Netz erhitzt und in einem Tank gespeichert. Bei Strombedarf wird die Wärme aus der heißen Salzschmelze genutzt, um Dampf zu erzeugen, der in die Turbine des Kraftwerksblocks eingespeist wird. An welchem Kraftwerksstandort das Reallabor entstehen soll, wird noch festgelegt.

TransUrban

E.ON Energy Solutions will an fünf Standorten die Wärmeversorgung transformieren: Die von Braunkohleabbau geprägten Quartiere werden bislang über Fernwärmenetze versorgt. Im Reallabor setzt das Konsortium auf Wärmenetze der 5. Generation, die erneuerbare Energien und Abwärme auf allen Temperaturniveaus einbinden.

SmartQuart

Das Projekt von Innogy soll die Sektoren Energie, Wärme und Mobilität im Zusammenspiel in Quartieren stärker verknüpfen. Ziel ist eine klimaneutrale Energieversorgung.

Außerdem ist Nordrhein-Westfalen in einem Konsortium vertreten, das den Einsatz von Großwärmepumpen in Fernwärmenetzen plant. In der ersten Ausschreibungsrunde des Ideenwettbewerbs „Reallabore der Energiewende“ hatten 90 Konsortien Projektskizzen beim zuständigen Projektträger Jülich eingereicht. Der Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Sektorenkopplung und Wasserstofftechnologien, Energiespeicher im Stromsektor und energieoptimierte Quartiere.

BMWi stellt jährlich 100 Millionen Euro zur Verfügung

Insgesamt prämiert das BMWi bundesweit 20 Konsortien, die Reallabore planen. Diese ausgewählten 20 Sieger des Ideenwettbewerbs können in den kommenden Wochen und Monaten nun ihre Anträge für Fördermittel stellen. Dafür stellt das BMWi jährlich 100 Millionen Euro zur Verfügung. Um den besonderen Stellenwert traditioneller Energieregionen für das Energiesystem der Zukunft zu unterstreichen, hat das Bundeskabinett in den Eckpunkten für ein Strukturstärkungsgesetz vom 22. Mai 2019 bereits beschlossen, für Reallabore in Strukturwandelregionen zusätzliche 200 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

Steckbriefe zu den Gewinnern des „Ideenwettbewerbs Reallabore der Energiewende“
finden Sie hier (PDF, 98 KB). Eine Karte mit einem geographischen Überblick finden Sie hier (PDF, 1 MB).
Die Erläuterung der Zielsetzungen des Ideenwettbewerbs finden Sie hier (PDF, 130 KB).

Am 14. Mai 2019 fand in Oberhausen die 16. ordentliche Mitgliederversammlung des Rhein Ruhr Power e.V. statt.

Alle Mitglieder des Vereins wurden zu unserem Vereinsmitglied der Fraunhofer Umsicht nach Oberhausen eingeladen, um dort die erste Sitzung des Jahres einzuberufen. Neben den Vereinsinterna wie der Jahresabschluss des Geschäftsjahres 2018 wurden die Mitglieder über die laufenden und geplanten Aktivitäten informiert. Alle Termine sind in der Rubrik „Termine“ aufgeführt.

Zentrales Thema waren die bereits laufenden Projekte sowie die zukünftige Projektbeantragungen, was zu diversen Überlegungen für die weitere strategische Ausrichtung führte.
Im weiteren Verlauf der Versammlung wurde ein interessanter Gastvortrag von Herrn Nicolas Pfleiderer von der Wecreation zum Thema „Der menschliche Teil der Digitalisierung“ gehalten.

Wir danken Herrn Prof. Deerberg (Fraunhofer Umsicht) und allen Mitgliedern des Vereins, für einen spannenden Tag in Oberhausen und freuen uns
auf die 17. Mitgliederversammlung am 6. November 2019.

am 11.2. wurde der Ideenwettbewerb zu den Reallaboren durch das Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms veröffentlicht. Bis 2022 stehen jährlich 100 Mio. € zur Verfügung. Im Fokus des aktuellen Ideenwettbewerbs liegen Reallabore in folgenden Technologiefeldern:

a) Sektorkopplung und Wasserstofftechnologien

Für das zukünftige Energiesystem wird die Sektorkopplung eine Schlüsselrolle spielen. Dabei müssen einige dieser Technologien im großindustriellen Maßstab verfügbar gemacht werden, wobei für einen zuverlässigen und wirtschaftlichen Betrieb Skaleneffekte auszunutzen sind. Neben den betriebswirtschaftlichen Fragen sind für den volkswirtschaftlichen Nutzen modellhafte Lösungen innerhalb eines regionalen Energiekonzeptes zu finden. Folgende Themen werden als besonders förderwürdig identifiziert:

  • Die strombasierte Erzeugung von Wasserstoff und synthetischen Brenn-und Kraftstoffen im industriellen Maßstab(ggf. mit Abwärmenutzung) unter Nutzung von erneuerbaren Energien mit dem Ziel einer Zwischenspeicherung von Energie oder Verwendung in anderen Sektoren (Verkehr, Industrie, Gebäude) • Die großskalige, systemdienliche Speicherung von Wasserstoff • Die Nutzung von Wasserstoff als Energieträger zur Dekarbonisierung von industriellen Prozessen wie beispielsweise in der Stahlherstellung • Die strombasierte Erzeugung von chemischen Grundstoffen, wobei z.B. erneuerbarer Wasserstoff oder CO2 aus CCU-Prozessen eingesetzt werden kann (CCU: carbon capture and usage).
  • Die Verknüpfung von Strom-und Gasinfrastruktur zur netzdienlichen Speicherung und dem Transport von synthetischen Gasen.

b) Großskalige Energiespeicher im Stromsektor

Zum Ausgleich des wetterabhängigen Dargebots an erneuerbaren Energien und der Nachfrage sind insbesondere bei langfristig zunehmenden Anteilen erneuerbarer Energien Energiespeicher im Stromsektor erforderlich. Dadurch kann die Integration erneuerbarer Energien ins Energiesystem insgesamt erleichtert werden. Einige Technologien erscheinen aussichtsreich für einen späteren Einsatz in großem Maßstab, wurden aber bisher noch nicht in einem relevanten Maßstab in einem realen Umfeld getestet. Dies gilt z. B. für den Einsatz von Hochtemperaturwärmespeichern zur indirekten Stromspeicherung (Power-to-Heat-to-Power-Technologie) bzw. zur Nachnutzung von Kraftwerksstandorten.

c) Energieoptimierte Quartiere

In Quartieren sind alle städtischen Funktionen wie Wohnen, Dienstleistungen, Gewerbe, Infrastrukturen und Mobilität verortet. Auf dieser Ebene kann die Komplexität der Vernetzung aus Strom-und Wärmeversorgung, der Bereitstellung von Mobilität bis hin zu gesellschaftlichen Prozessen und Bedürfnissen überschaubar vereint werden. Gesellschaftliche Transformationsprozesse wie z. B. Strukturwandel, demographischer Wandel, die Sanierung von Stadtteilen, oder die Einführung nachhaltiger Mobilitäts-oder Energiesysteme lassen sich hierzukunftsweisend gestalten.


Informationen zur Antragstellung:

Weitere Informationen

Am 14. November 2018 fand in der Kraftwerksschule in Essen auf Einladung des VGB die 15. Ordentliche Mitgliederversammlung statt.

Neben den Vereinsinterna wie die Jahresplanung 2019, welche die Mitgliederversammlung genehmigt hat, wurde der neue Vereinsfolder (zum Dokument) vorgestellt und die Mitglieder über die laufenden und geplanten Aktivitäten informiert.

Den Gastvortrag hielt Frau Barbara Minderjahn, Geschäftsführerin des VIK – Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. mit Sitz in Essen, zum Thema „Sicht des VIK zum EEG.

Die 16. Mitgliederversammlung findet am 14. Mai 2019 auf Einladung von Fraunhofer Umsicht in Oberhausen statt.

 

Innovation durch Forschung
Erneuerbare Energien und Energieeffizienz:
Projekte und Ergebnisse der Forschungsförderung 2017

Der Forschungsbericht 2017 des BMWi wurde veröffentlicht. Auf der Seite 60 wird u.a. das Rhein Ruhr Power Vebundprojekt UMEK „Unterstützung von multidisziplinären Engineering-Prozessen im Kraftwerksbau“ erwähnt, welches nach 36 Monaten Laufzeit, unter der Projektleitung unseres Mitglieds der Universität Duisburg-Essen, kurz vor Beendigung steht. Das Projekt wird dazu beitragen, kooperative und Gewerke übergreifende Engineering-Prozesse im Kraftwerksbau so weiter zu qualifizieren, dass weiterrei­chende System- und Prozessoptimierungen als bisher möglich werden. Dabei wird der Einsatz moderner Informationstechnologien in Verbindung mit digitalen Anlagen- und Prozessmodellen nicht nur für die Planungs- sondern auch für Realisierungs- und Inbetriebnahmepro­zesse sowie den Kraftwerksbetrieb eine besondere Rolle spielen.

Der Jahresbericht „Innovation durch Forschung“ verschafft einen inhaltlichen Zugang zur gesamten angewandten Forschung des BMWi im Bereich der Erneuerbaren Energien und der Energieeffizenz. Dargestellt werden die Forschungsthemen entlang der gesamten Energiekette: die Energiebereitstellung aus erneuerbaren oder fossilen Quellen, die Energieleitung und -speicherung, sowie die effiziente Nutzung in Gebäude, Stadt und in der industriellen Anwendung. Der Bericht nennt aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung des Jahres 2017, vermittelt Hintergrundinformationen zu den neuesten Technologie- und Marktentwicklungen und stellt einschlägige Projekte im Detail vor, die die Bedeutung und Vielfalt der Forschungsarbeiten illustrieren.

Anlagen

Zum vollständigen Jahresbericht des BMWi gelangen Sie hier. Den Bericht zum Verbundprojekt UMEK finden Sie auf der Seite 60.

Eine Kurzbeschreibung zum Verbundprojekt UMEK finden Sie hier.

Thema

Dieses Jahr veranstaltet der FDBR e.V. und das Netzwerk Kraftwerkstechnik NRW zum 8. Mal den Workshop Kraftwerkskomponenten. Der Workshop informiert dieses Jahr in seinem Vortragsprogramm darüber, ob die Energiespeicher dem Anlagenbau einen neuen Markt bieten, und gibt den Akteuren die Möglichkeit zum Austausch untereinander.

 

 

 

Once enrolled, students can learn the course essaydragon.com at their own pace and in their own time
  • Energiewendeprojekt DESIGNETZ ist „Ausgezeichneter Ort“ im Land der Ideen
  • DESIGNETZ verknüpft innovative Einzellösungen zum Energiesystem der Zukunft
  • Feierliche Preisverleihung in Berlin

Das Energiewendeprojekt DESIGNETZ, an welchem der Rhein Ruhr Power e.V. als assoziierter Partner mitwirkt, zählt zu den 100 innovativen Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2018. Projektleiter Lothar Ahle und Dr. Andreas Breuer, Leiter Neue Technologien und Produkte bei der innogy SE nahmen den Preis nun in Berlin entgegen. Der Wettbewerb prämiert in diesem Jahr Ideen und Projekte unter dem Jahresmotto „Welten verbinden – Zusammenhalt stärken“. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf Projekte gelegt, die Lebenswelten miteinander verbinden, quer denken und auch über Deutschland hinaus Signalwirkung entfalten können.

DESIGNETZ tut genau das – Welten verbinden und quer denken. Das ist notwendig, um den Herausforderungen der sich wandelnden Energiewelt gerecht werden zu können. Das Energiesystem muss komplett auf den Kopf gestellt werden, um die ehrgeizigen Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen: Bis zum Jahr 2035 soll der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung 55 bis 60 Prozent betragen. Früher wurde der Strom in wenigen Großkraftwerken erzeugt, über das Übertragungsnetz transportiert und mit Hilfe des Verteilnetzes zu den einzelnen Verbrauchern weitergeleitet. Heute muss zunehmend dezentral erzeugter Strom aus erneuerbaren Energien in das Verteilnetz eingespeist und weitergeleitet werden.

Es gibt eine ganze Reihe von Stellschrauben, die zum Gelingen der Energiewende beitragen können, die bis dato jedoch häufig isoliert betrachtet und erforscht werden. Im Rahmen von DESIGNETZ werden teils bestehende, teils noch aufzubauende Einzellösungen miteinander verknüpft und über Netzebenen und Regionen hinweg zu einem belastbaren Gesamtsystem zusammengefasst. Dabei bezieht das Projekt Anlagen in privaten Haushalten ebenso mit ein wie Großanlagen und Produktionsprozesse in Gewerbe und Industrie. Berücksichtigt werden sowohl der ländliche Raum als auch städtische Ballungszentren – Modellregionen sind Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Die Blaupause für das Energiesystem von morgen wird auf ganz Deutschland und darüber hinaus übertragbar sein.

Lothar Ahle, DESIGNETZ-Projektleiter, sagt: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung von DESIGNETZ als ,Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen‘. Mit unserem Konsortium aus 47 erfahrenen Partnern möchten wir die Energiewende auf den richtigen Kurs bringen. Das Besondere an DESIGNETZ ist seine Vielfältigkeit. Wir bauen aus rund 30 einzelnen Bausteinen wie smarten Verteilnetzen, Energiespeichern oder digitalen Steuerungen ein Modell für das Energiesystem der Zukunft. Ganz besonders wichtig ist es uns aber auch, möglichst viele Menschen auf unserem Weg mitzunehmen. Denn die Energiewende ist ein gesamtgesellschaftliches Vorhaben – sie kann nur gemeinsam gelingen.“

Harald Eisenach, Sprecher der Regionalen Geschäftsleitung Ost der Deutschen Bank, gratuliert den Preisträgern: „Wir leben in bewegten Zeiten. Manche sagen sogar: Unsere Gesellschaft driftet auseinander. Verliert also die Idee der großen Gemeinschaft an Kraft? Unsere 100 Preisträger kommen zu einem anderen Ergebnis. Ihre ausgezeichneten Ideen belegen eindrucksvoll: Wir sind ein sehr innovatives Land. Und wir halten zusammen – trotz aller Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt.“

Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank richten den Innovationswettbewerb seit 13 Jahren gemeinsam aus. Eine unabhängige Jury wählte DESIGNETZ unter knapp 1.500 eingereichten Bewerbungen aus.

Über DESIGNETZ

DESIGNETZ wird im Rahmen des Förderprogramms SINTEG (Schaufenster Intelligente Energie) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Saarland und Rheinland-Pfalz durchgeführt. In diesen Regionen wird das deutsche Energiesystem in seiner Vielfalt ideal abgebildet. Das Projekt ist am 1. Januar 2017 offiziell gestartet und läuft über vier Jahre in einem Konsortium aus 47 erfahrenen Partnern aus Energiewirtschaft, Industrie, Forschung und Entwicklung. Die innogy SE ist Konsortialführer des Projekts. Das Projektvolumen beträgt 66 Millionen Euro.

 

Weitere Informationen unter www.designetz.de

 

Diese Pressemeldung als PDF erhalten Sie hier.

 

Bei Rückfragen

innogy SE in Vertretung für DESIGNETZ

Teresa Jäschke

Pressesprecherin

T +49 201 1220929

M +49 152 09123419

teresa.jaeschke@innogy.com

When you hear a student being https://justbuyessay.com/ called names, stand up for her

Am 16. Mai 2018 fand in Oberhausen die 14. ordentliche Mitgliederversammlung des Rhein Ruhr Power e.V. statt.

Alle Mitglieder des Vereins wurden zu unserem Vereinsmitglied der MAN Diesel & Turbo SE nach Oberhausen Essen eingeladen, um dort die erste Sitzung des Jahres einzuberufen. Neben den Vereinsinterna wie der Jahresabschluss des Geschäftsjahres 2017 und die Aktualisierung des Finanzplanes 2018, wurden die Mitglieder über die laufenden und geplanten Aktivitäten in 2018 informiert. Alle Termine sind in der Rubrik „Termine“ aufgeführt.

Zentrales Thema waren die derzeitigen Aktivitäten des Vereins und die bereits laufenden Projekte sowie die zukünftige Projektbeantragung, was zu diversen Überlegungen für die weitere strategische Ausrichtung führte.

Im weiteren Verlauf der Versammlung wurde ein interessanter Gastvortrag von Herrn Hendrik Franke (FDBR e.V.) zum Thema „Energieanlagenbau 2020 – Ansatzpunkte für die politische Agenda -“ gehalten.

Am Ende der Sitzung gab es noch die Möglichkeit, das Gelände und die Werke von MAN zu besichtigen. Wir danken Herrn Dr. Polklas (MAN) und allen Mitgliedern des Vereins, für einen spannenden Tag in Oberhausen und freuen uns

auf die 15. Mitgliederversammlung am 14. November 2018 beim VGB PowerTech e.V. in Essen.

Before he left, we took the opportunity to ask him a few questions about his time at the helm of our https://justbuyessay.com/ historical dictionary